Harald Brems

Wie gesund sind Handy’s und WLAN?

Dieser Frage geht eine Sendung des SWR nach. Hier im Podcast zum anhören.

http://avdlswr-a.akamaihd.net/swr/swr2/wissen/sendungen/2017/12/swr2-wissen-20171204-elektrosmog-machen-handys-und-wlan-krank.m.mp3

Den zugehörigen und sehr interessanten Artikel kann man hier nachlesen.

 

 

 

Advertisements

Written by Harald Brems

Dezember 9, 2018 at 2:08 pm

Veröffentlicht in Forschung, Mobilfunk

V-Mann Land

Sehenswerte Dokumentation zu neonazistischen Gruppierungen wie dem Thüringer Heimatschutz und den zahlreichen V-Leuten, die ihn  umgaben.

Ein Film von Katja und Clemens Riha

 

Written by Harald Brems

November 21, 2018 at 8:08 pm

Veröffentlicht in Filme

Ein Schuft muss gehen

maaßen

Nach langem zögern musste Horst Seehofer seinen Geheimdienstchef Hans-Georg Maaßen nun doch noch rausschmeißen. Dass ihm das schwerfiel war kaum zu übersehen. Trotz massivem Druck von allen Seiten zögerte er den geforderten Schritt lange hinaus. Doch es half alles nichts. Maaßen hatte sich einfach zu viel geleistet, hatte den Bogen weit überspannt. Bei aller Liebe und auch wenn es schwerfiel, Seehofer konnte am Schluss nicht anders, als Maaßen in den vorzeitigen Ruhestand zu versetzen. Nicht dass es dazu nicht schon früher genug Gründe gegeben hätte. Die Liste von Maaßen’s Fehltritten und Skandalen ist lang. Aber alle Kritik, die parteiübergreifend auf Seehofer eingeprasselt war, rutschte an ihm runter, wie ein Spiegelei an einer teflonbeschichteten Pfanne. Wir erinnern uns an die Berichte in den Medien, nachdem Maaßen der Kanzlerin in den Rücken gefallen war, und ihr öffentlich widersprochen hatte. Er hatte behauptet, es habe keine Hetzjagden in Chemnitz gegeben, Merkel hatte dies aber Tage zuvor in den Medien beklagt. Seehofer wollte Maaßen dann zwar als Verfassungschef nicht mehr, bot ihm aber einen Karrieresprung als Staatssekretär an. Dies löste nur weitere Empörung aus. Als der Druck weiter stieg, musste Seehofer auch dieses Vorhaben aufgeben. Wir erinnern uns, Maaßen sollte nun als verbeamteter Staatssekretär die Funktion eines Sonderbeauftragten für internationale Angelegenheiten übernehmen. Doch als dieser in einer Abschiedsrede vor europäischen Geheimdienstchefs auch noch von linksradikalen Kräften in der SPD fantasiert hatte, war offenbar das i-Tüpfelchen des Ertragbaren erreicht.

In der Ära Maaßen gabe es einige Gründe, die bei einem genauen Hinschauen vonseiten seiner Vorgesetzten zu einem Rauswurf gereicht hätten. Der NSU, eine vom Verfassungsschutz geschützte und finanzierte Untergrundgruppe von Rechtsradikalen, war aufgeflogen. Aber damit nicht genug. In den folgenden Jahren starben so ganz nebenbei einige der wichtigsten Zeugen unter höchst seltsamen Umständen. Über 10 Zeugen sind im Zusammenhang mit den Straftaten des Nationalsozialistischen Untergrunds und deren Aufklärung verstorben. Einige unter sehr seltsamen Umständen. Auch auf Seiten der Ermittler gab es mehrere Todesfälle. Der Tod der beiden vermeintlichen NSU-Terroristen scheint auch etwas anders abgelaufen zu sein, als es die offiziellen Stellen glaubhaft machen wollen. Einiges deutet darauf hin, dass die beiden untergetauchten Bankräuber und mutmaßlichen Terroristen sich nicht selbst erschossen haben, sondern erschossen wurden. Man hätte das durch eine genaue Untersuchung der Schmauchspuren an den Händen der Beiden leicht untersuchen können, doch wurde die Tatwaffe von der Polizei mit Fremdmunition beschossen, und damit für genauere Untersuchungen unbrauchbar gemacht. Auch fehlten Rußpartikel in den Lungen der Toten. Ein Hinweis darauf dass sie bei Ausbruch des Feuers im Wohnwagen möglicherweise schon tot waren.

“Der frühere BKA-Präsident Jörg Ziercke hatte am 21. November 2011 den Innenausschuss des Bundestags darüber informiert, dass Rußpartikel vom Brand des Fahrzeuges in der Lunge von Mundlos entdeckt wurden, bei Böhnhardt aber nicht. Der Jenaer Rechtsmediziner Reinhardt Heiderstädt gab Ende Mai 2014 im Münchner NSU-Prozess an, dass in keiner der Lungen der beiden Toten Rußpartikel gefunden wurden.“

https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Fakt-ist-Boehnhardt-erschiesst-sich-nicht-selber-133488927

Schließlich stellte sich auch noch heraus, dass mindestens bei einem der dem NSU zugesprochenen Morde ein Verfassungsschützer während der Tat am Tatort war. Andreas Temme saß im Hinterzimmer des Internetcafés von Haliz Yozgat in Kassel, als dieser erschossen wurde. Er will von dem Mord nichts mitbekommen haben. Auch als er aus dem Cafe ging und angeblich noch eine Münze auf den Tresen legte, will er den blutenden Leichnam nicht gesehen haben. Temme soll sich bei sechs von neun der dem NSU zugeschriebenen Morden in der Nähe des Tatorts aufgehalten haben. Doch auch die Aufklärung dieses Falls dürfte schwierig werden, nachdem die zugehörigen Staatsschutzakten für ganze 120 Jahre für die Öffentlichkeit gesperrt wurden.

Dagegen erscheint es fast schon lächerlich, dass Maaßen sich mehrmals mit AFD-Abgeordneten traf, angeblich um diese zu beraten. Auch das Interview, das Maaßen während der CEBIT gab, und in dem er davon sprach, dass man beim Verfassungsschutz alles machen könne, was man schon immer machen wollte, nur eben legal, wiegt neben den oben genannten Vorfällen eher trivial.

Welch Geistes’ Kind die deutschen Geheimdienste sind, wissen wir nicht erst seit dem NSU und dem Bekanntwerden der vielen V-Leute in seinem Umfeld. Der Verfassungsschutz wurde von Anfang an auch von ehemaligen SS- und Gestapo- Mitgliedern geleitet. So soll sich im Zuge einer Telefon-Abhöraffäre in den sechziger Jahren gezeigt haben, “dass etliche der dabei Mitwirkenden ein Vorleben in SS oder Gestapo gehabt hatten”. Auch mehrere Präsidenten und Vizepräsidenten des Amtes sollen NS-Bezüge aufweisen.

“So wiesen mehrere Präsidenten und Vizepräsidenten des Amtes – Schrübbers (Präsident von 1955 bis 1972), Nollau (Vizepräsident von 1967 bis 1970, Präsident 1972 bis 1975), Brückner (Vizepräsident 1964 bis 1967) „und möglicherweise auch Radke“ (Vizepräsident 1951 bis 1964) – „NS-Bezüge“ auf, wie es in einem internen Papier heißt. Der frühere Staatsanwalt Hubert Schrübbers verlor sein Amt „wegen seiner NS-Justizvergangenheit“, so der Verfassungsschutz.”

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/vergangenheitsbewaeltigung-beim-verfassungsschutz-braune-kellergeister-1922025.html

Auch in der Amri-Affäre um den mutmaßlichen Terroristen vom Breitscheid-Platz gab es zahlreiche Ungereimtheiten. Maaßen hatte mehrfach öffentlich erklärt, keine V-Leute im Umfeld von Amri platziert zu haben. Später erwies sich diese Behauptung als Lüge.

“Und Amri selbst war jedenfalls umgeben von Quellen unterschiedlicher Sicherheitsbehörden. Belegt sind bisher sechs Spitzel, es könnten aber auch mehr sein. Geführt wurden sie unter anderem vom LKA in Düsseldorf, LKA Berlin, Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) Berlin und Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV).“

https://www.heise.de/tp/features/Der-Attentaeter-vom-Breitscheidplatz-eine-gefluechtete-Quelle-4218545.html?seite=all

Dass Geheimdienste die Öffentlichkeit belügen ist natürlich nichts Neues. Die Täuschung ist das ureigenste Mittel der Dienste. Ein Geheimdienst ist ein idealer Ort für Verschwörungen aller Art. Er ist eine abgeschottete und nach eigenen Gesetzen lebende Gesellschaft, in der Verschwörungen und Korruption blühen. Leider lassen sich die Menschen nur allzu leicht von staatlichen Behörden und Diensten an der Nase herumführen. Dabei sollten wir nicht vergessen wer diese Dienste bezahlt und in wessen Auftrag sie angeblich handeln. Maaßen war nur ein Kopf einer Organisation, die ihre Macht benutzt hat, um Menschen zu manipulieren und die Öffentlichkeit zu belügen. Ein Anderer wird folgen, der seine Arbeit fortsetzt. Wer glaubt, institutionellen Machtmissbrauch könne man durch die Kündigung einer Person abschaffen, täuscht sich gewaltig. Der Fehler liegt im System. Maaßen war der Chef des Verfassungsschutzes, und somit verantwortlich für dessen Schandtaten, doch auch er handelte nicht für sich allein. Auch er hatte Auftraggeber und Hintermänner. Und die sitzen immer noch auf ihren Stühlen.

 

https://www.heise.de/tp/features/NSU-Affaere-Unnatuerliche-Todesfaelle-3191932.html?seite=all

https://www.nsu-watch.info/2014/06/protokoll-114-verhandlungstag-21-mai-2014/

https://www.heise.de/tp/features/NSU-Terroristen-Ungereimtheiten-an-der-Selbstmord-Hypothese-3377155.html?seite=all

https://www.nsu-watch.info/2017/05/nsu-das-maerchen-von-den-toten-zeugen-teil-i/

https://www.heise.de/tp/features/Amri-Wenn-der-Verfassungsschutz-einen-Untersuchungsausschuss-unterwandert-4190503.html?seite=all

https://www.morgenpost.de/berlin/article215753497/Berliner-Polizei-verschwieg-V-Person-im-Umfeld-von-Anis-Amri.html

 

 

Written by Harald Brems

November 20, 2018 at 9:47 pm

Veröffentlicht in lesenswert, Texte

Seltsame Stille um De Maizière

Am vergangenen Sonntag eilte die Meldung durch alle Medien, Thomas De Maiziere stehe wegen einer ehemaligen Verfassungsschützerin unter Druck, die für ihn oder durch ihn im Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz saß. De Maizière soll Frau Eva Maria Haarmann selbst in den Ausschuss gesendet haben. Damit dürfte er gegen das Gebot von Trennung von Legislative und Exekutive verstoßen haben, welches in Demokratien zu den wichtigsten Grundsätzen zählt. Die Mitarbeiterin war vor ihrer Tätigkeit im Innenministerium Referentin und Referatsleiterin in der Islamismus-Abteilung des Bundesamtes für Verfassungsschutz.

“In einem Schreiben vom 1. Oktober gestand das Innenministerium, dass H. als Referentin und Referatsleiterin in der Islamismus-Abteilung des BfV bis August 2016 – also bis vier Monate vor dem Anschlag – sogar für damalige Kontaktpersonen von Amri zuständig war.”

https://www.morgenpost.de/politik/article215560207/Amri-Affaere-erreicht-Ex-Minister-Thomas-de-Maiziere.html

Während ihrer Tätigkeit im Untersuchungsausschuss soll Frau Haarmann sorgfältig darauf geachtet haben, dass wichtige Zeugen entweder gar nicht oder nur hinter verschlossener Tür aussagen.

“Während der Vernehmung von Verfassungsschutz-Mitarbeitern war die Beamtin mehrfach energisch eingeschritten, um Aussagen zu verhindern, die nach ihrer Einschätzung nicht in einer öffentlichen Sitzung gemacht werden sollten. Der Grünen-Innenpolitiker Konstantin von Notz attestierte ihr einen teilweise „aggressiven Ton“ und sprach von einem „ungeheuerlichen Vorgang.”

https://deutsch.rt.com/inland/77072-amri-u-ausschuss-brisante-doppelrolle/

Aber es kommt noch dicker:

“Beides dürfte im Ausschuss noch häufiger Thema werden. Denn Amri hatte sogar mehrfach in ihren Wohnungen übernachtet.”

https://www.morgenpost.de/politik/article215560207/Amri-Affaere-erreicht-Ex-Minister-Thomas-de-Maiziere.html

Ein Terrorist oder angeblicher Terrorist übernachtet also in Wohnungen von Mitarbeitern des Verfassungsschutzes. Er wird monatelang von dieser Behörde überwacht und sogar beherbergt, aber zum Zeitpunkt des Anschlages zeigt sich die Behörde völlig unwissend und überrascht.

“Der Chef des deutschen Inlandsgeheimdienstes hatte stets versichert, das BfV habe zu Amri keine eigenen Erkenntnisse von V-Leuten gehabt. “

https://www.zeit.de/news/2018-10/14/bericht-de-maizire-schickte-umstrittene-mitarbeiterin-selbst-in-amri-ausschuss-20181014-doc-1a03kz

Inzwischen ist bekannt dass der Verfassungsschutz nicht näher an dem Fall hätte dran sein können.

“Gleichzeitig gab es im U-Ausschuss des Abgeordnetenhauses von Berlin Hinweise auf einen weiteren Informanten einer Sicherheitsbehörde im Umfeld von Anis Amri. Damit hätte sich die Zahl identifizierter V-Leute mittlerweile auf sechs erhöht. Hinter dem angeblichen „Einzeltäter“ vom Breitscheidplatz wird in Umrissen ein größeres Szenario sichtbar.”

https://www.heise.de/tp/features/Amri-Wenn-der-Verfassungsschutz-einen-Untersuchungsausschuss-unterwandert-4190503.html

Man merkt schon, ein weiterer Fall von Terrorismus, bei dem der Staat selbst eine zweifelhafte Rolle spielt. Bei ähnlichen Fällen wurde eine Beteiligung staatlicher Behörden in Terroranschläge immer erst geleugnet. Wenn dann die belastenden Fakten immer deutlicher wurden, wurde von Pannen und Versäumnissen gesprochen, wie etwa im Fall des Aktenschredderns durch einen Verfassungsschützer im NSU-Skandal. Aber machen wir uns deutlich, eine Panne ist etwas das aus versehen geschieht. Wenn ein Staat aber aktiv einen Terroranschlag unterstützt, sei es durch Förderung, Finanzierung oder Beherbergung der Terroristen oder auch nur durch wegschauen, dann nennt man das Staatsterrorismus.

War Anis Amri wirklich der Attentäter? Saß er überhaupt im Lastwagen, oder war ein anderer der Täter? Es wird immer deutlicher, dass die Geheimdienste von Anfang an an diesem Anschlag dran waren. Die Aufgabe des Verfassungsschutzes war es nicht den Anschlag zu vereiteln, sondern ihn erst zu ermöglichen. Denn Anschläge wie dieser lassen sich politisch und propagandistisch nutzen. Das hatten damals auch die Hintermänner der Gladio-Geheimarmeen erkannt, die durch die inszenierten Anschläge eine Strategie der Spannung verfolgten.

Die Medien und Politiker verhalten sich zur Zeit jedenfalls auffällig still. Mal sehen wie es weitergeht. Wird die Bevölkerung eine weitere Verdummungspille schlucken und zur Tagesgesordnung übergehen?

 

 

 

Written by Harald Brems

Oktober 21, 2018 at 3:16 pm

Veröffentlicht in Texte

Ärzte warnen vor WLAN

Der Ärztearbeitskreis digitale Medien Stuttgart warnt in einem offenen Brief an Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann (Baden Württemberg) vor den Gefahren von WLAN. In dem schon im Juni veröffentlichten Brief bezieht sich die Ärztevereinigung auf einige Reviews von Studien, die deutliche gesundheitsschädigende Effekte von elektromagnetischer Strahlung auf Menschen feststellen. Im Brief warnen die Ärzte vor allem vor den Gefahren durch WLAN in Schulen. Darin heißt es:

mit Sorge beobachten wir, dass in immer mehr Schulen WLAN installiert wird, ohne dass die Forschungslage zu den Gesundheitsrisiken beachtet wird. An den Schulen ist der falsche Eindruck entstanden, es sei eine Anweisung des Kultusministeriums, WLAN zu installieren. Schüler und Lehrer werden durch die WLAN-Installation sowohl von den Access-Points/Routern als auch körpernah von den Endgeräten (Smartphone, TabletPC) einer Dauerbestrahlung durch die Mikrowellenfrequenz 2,45 GHz ausgesetzt.

https://www.diagnose-funk.org/download.php?field=filename&id=745&class=NewsDownload

Der Review „Biologische und pathologische Wirkungen der Strahlung von 2,45 GHz auf Zellen, Fruchtbarkeit, Gehirn und Verhalten“ vom Februar 2018 ist ziemlich eindeutig:

Die geltenden Grenz- und SAR-Werte schützen nicht vor den gesundheitlichen Risiken der WLAN-Strahlung. Die negativen Auswirkungen auf Lernen, Aufmerksamkeit und Verhalten begründen für Erziehungsinstitutionen aller Altersstufen einen Verzicht auf WLAN-Anwendungen. Aufgrund der zelltoxischen Wirkungen ist WLAN als Technologie in Krankenhäusern und für die Tele-Medizin nicht geeignet. WLAN sollte nicht in Schlafzimmern, an Arbeitsplätzen, in Aufenthaltsräumen, Krankenzimmern, Hörsälen, Klassenzimmern und in öffentlichen Verkehrsmitteln genutzt werden.
https://shop.diagnose-funk.org/mediafiles/Sonstiges/592_180220_Wilke_Review_WLAN_df_Leseprobe.pdf
Eine weitere Studie weist auf:
„(1) Verschlechtertes Lern- und Erinnerungsvermögen bei männlichen erwachsenen Mäusen, welche mit 2,45 GHz Mikrowellen bestrahlt wurden. (2) Erhöhtes hippocampisches Stresslevel. (3) Beeinträchtigte synaptische Plastizität. (4) Verrringerte Expression von Signalswegskomponenten, welche für Lern- und Gedächtnisprozesse von hoher Bedeutung sind. Alle oben aufgezählten Wirkungen sind abhängig von der Bestrahlungsdauer, je länger die Bestrahlung desto drastischer die Wirkung. Nach Meinung der Autoren wurde der grundlegende Mechanismus, wie 2,45- 5 GHz-Mikrowellen das Lern- und Erinnerungsvermögen von Mäusen negativ beeinflussen, identifiziert.“
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26396154
In einem weiteren Brief vom 28.08. richtet sich die Ärztevereinigung gegen die Initiative von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, existierende Funklöcher in Deutschland zu schließen.

Written by Harald Brems

Oktober 16, 2018 at 8:27 pm

Veröffentlicht in Berichte, Mobilfunk

Mobilfunk

Eine gute und seriöse Sammlung von Studien bietet die Seite

http://mobilfunkstudien.org oder einfach https://emfdata.org

Die Seite ist übersichtlich und stellt nach eigenen Angaben Studien vor, die das Gesundheitsrisiko von Mobilfunk auf Menschen untersuchen. Betrieben wird die Seite von Diagnose Funk, einer Umwelt- und Verbraucherorganisation, die sich für den Schutz vor elektromagnetischer Strahlung einsetzt. Interessierte Leser und Leserinnen finden hier seriöse Informationen über die Gefährlichkeit von Mobilfunk und WLAN.

 

 

Written by Harald Brems

September 30, 2018 at 3:15 pm

Veröffentlicht in Mobilfunk, Texte

Überwachen gegen Menschenrechte

Ein erfreuliches Urteil hat der europäische Gerichtshof für Menschenrechte gefällt. In einem Artikel bei Netzpolitik heißt es: „Die britische Massenüberwachung durch den Geheimdienst GCHQ ist nicht mit der Europäischen Menschenrechtskonvention vereinbar.“ Wer hätte das gedacht? Dass die hochgeheimen staatlichen Organe der Briten etwas tun, das sich mit Menschenrechten nicht verträgt. Ob das in Deutschland wohl auch so sein könnte?

Manche erinnern sich noch vage an den Snowden Skandal vor einigen Jahren. Wie hatten uns die Veröffentlichungen in den Medien doch geschockt. Zu wissen, was viele schon geahnt hatten, dass nämlich so ziemlich alles von den Geheimdiensten überwacht wird, und auch unsere Bundeskanzlerin selbst davon nicht verschont wird. Doch dann kam der nächste Ukraine Konflikt, und alles war vergessen.

Ob sich an der Überwachung inzwischen irgendetwas geändert hat? Natürlich nicht! Ausser einem vielleicht. Dass die systematische Überwachung durch Geheimdienste nun leichter und in einigen Fällen auch legal geworden ist.

 

 

https://www.heise.de/newsticker/meldung/BND-Operation-Eikonal-Freibrief-fuer-die-Telekom-aus-dem-Kanzleramt-2854406.html

https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/bnd-gesetz-keine-reform-in-sicht-ueberwachung-ausspionieren/

 

 

Written by Harald Brems

September 30, 2018 at 3:13 pm

Veröffentlicht in Menschenrechte, Texte

%d Bloggern gefällt das: